In den letzten Jahren wird immer mehr fair eingekauft – auch im Bereich der Lebensmittel. Der Umsatz des Fairen Handels hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt, aber im Vergleich zum gesamten Handel in Deutschland ist der Anteil immernoch verschwindend gering.

 

„Gerade einmal 1,7 Milliarden Euro gaben die Deutschen 2017 für fair gehandelte Produkte aus. Zum Vergleich: Die Gesamtausgaben für Lebensmittel betrugen knapp 350 Milliarden Euro.“ (Quelle)

Gerade bei fairen Lebensmitteln gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Siegeln, die auf FairTrade hinweisen – davon sind manche strenger und manche weniger streng. Vor allem bei Mischprodukten, wie beispielsweise Keksen, kann der Anteil der fairen Produkte von 20-100% variieren, obwohl ein Siegel aufgedruckt ist. Produkte, wie beispielsweise Kaffee oder Tee, die nur aus einer Zutat bestehen, müssen jedoch zu 100% fair gehandelt sein, wenn sie ein Siegel tragen. Im Zweifel kann man das immer auf den Produkten erkennen, da der Anteil der fairen Produkte ausgeschrieben sein muss.

Prinzipiell gilt auch hier: Weniger ist mehr. Lieber eine teurere faire Tafel Schokolade anstatt zwei billige, aber unfaire 🙂

 

Weltläden

In Berlin gibt es ziemlich viele Weltläden. Weltläden sind Fachgeschäfte für Fairen Handel, die fair gehandelte Lebensmittel und Handwerksprodukte verkaufen. Alle Lebensmittel, die du dort bekommst, sind fair.

Wo der nächste Weltladen in deiner Nähe ist, findest du hier.

Regionale Tipps

Viele Geschäfte müssen nach Ladenschluss ihre nicht verkauften Waren entsorgen. Mit der App ToGoodToGo hast du die Möglichkeit, bei dir um die Ecke kurz vor Ladenschluss kostenlos oder sehr billig Lebensmittel zu retten.

Regionale Lebensmittel, direkt von den Erzeugerinnen und Erzeugern, bekommst du über die Plattform der Marktschwärmer.

Siegel

Im Bereich fairer und ökologischer Lebensmittel gibt es so viele verschiedene Siegel, dass man schnell durcheinander kommen kann. Einen ganz guten Überblick bieten die App „Siegelklarheit“ oder die gleichnamige Homepage sowie die Siegelampel von der Christilichen Initiative Romero (auch für Kleidung und als Broschüre).